Dienstag, 17. September 2013

Vom Uhudler und seiner Geschichte

Uhudler - was ist das denn ??? Diese Frage werden sich wohl viele von euch stellen und hier kommt die Erklärung.

Juhu, die Bar hat eröffnet ...



Uhudler ist eine Weinsorte, die nur und ausschließlich hier im Südburgenland angebaut, gekeltert und vorwiegend aus roten Reben gewonnen wird. Schenkt man sich ein Gläschen davon ein, so ähnelt die Farbe der eines Roséweines und der Duft erinnert an ein intensives Walderdbeeraroma. Sobald man das Glas an die Lippen setzt und den ersten Schluck trinkt, folgt allerdings das erste aha-Erlebnis, denn der Geschmack des Uhudlers hat mit herkömmlichen Weinen so gar nichts zu tun und lässt sich nur schwer beschreiben. Die einen sind begeistert von dem außergewöhnlichen säurebetonten Geschmack und andere wiederum sind entsetzt.

die herrliche Farbe des Uhudlerweins in der Abendsonne

Nachdem in fast jedem südburgenländischen Haushalt Uhudlerreben zu finden sind, wachsen und gedeihen diese natürlich auch bei uns und wir, d.h.  Zwei- wie Vierbeiner lieben diese aromatischen Trauben. Denn entgegen dem Endprodukt Wein, schmecken die puren reifen Trauben traumhaft süß, ergeben einen wunderbaren Saft (den wir erst gestern wieder gepresst haben) und eine noch bessere Marmelade, die dank des höheren Pektingehalts immer fest wird.

eine reife Ripatella-Traube ...

und Kiddy schon wieder beim Naschen erwischt !

Übrigens, einer Legende nach soll der Name Uhudler daher entstanden sein, weil man nach extensivem Genuss des Weins Augenringe bekäme, die denen des Uhus gleichen. Aber auch das gehört wohl wie vieles was dem Uhudler nachgesagt wird, eher zu den Märchen.

Unser Tipp: Bildet euch ein eigenes Urteil über diesen außergewöhnlichen Wein, der ein Stück österreichischer Trinkkultur bedeutet.

Kommentare:

  1. aaalso, deine weintraubenmarmelade möcht' ich ma kosten! ich kenn sowas nämlich nicht ;)

    LG mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mel,

      liebend gerne und ich melde mich per Mail bei dir wegen einer Kostprobe.

      LG Monika

      Löschen