Mittwoch, 11. Dezember 2013

Eine amüsante Peinlichkeitsgeschichte ...

Zu dem kürzlich auf fb kommentierten Problem über plötzliches ungewünschtes Markierverhalten einer Whippethündin nach der Läufigkeit, ist mir eine längst vergessene Begebenheit eingefallen, die ich mit meiner ersten Whippethündin, Debbie, erlebt habe.

Debbie, unser kleiner Schelm


Debbie war vom ersten Tag an, als sie mit 12 Wochen bei uns einzog, eine absolut stubenreine Hündin. Daran hatte sich während ihres Lebens auch nichts geändert, mit einer Ausnahme!!!

Ich verbrachte irgendwann in den 90er Jahren einen Wochenendurlaub in einem super "Nobel-Hobel-Hotel", das sich erst nach längerer vorangeganger Diskussion überhaupt dazu bereit erklärte, die Mitnahme eines Hundes zuzulassen. In dieser Vorabdiskussion, versicherte ich natürlich, Debbie sei 1000prozentig sauber, und überhaupt ein so kleiner liebenswerter Hund, obendrein kurzhaarig, so dass keine Verschmutzungen zu befürchten seien und  da müßte man doch mal eine Ausnahme machen können. Gesagt, getan, wir durften anreisen und da geschah es dann. Kurz nach dem Einchecken und beim Betreten der in den 1. Stock führenden bühnenähnlich breiten, mit dickem Velours belegten Treppe, blieb Debbie demonstrativ auf einer Stufe sitzen und markierte !!!

Gerne hätte ich in diesem Moment meinen eigenen Gesichtsausdruck gesehen, der irgendwo zwischen "das glaub' ich jetzt nicht" und "wo ist bitte das nächste Mäuseloch, in das ich mich verkriechen kann" gelegen haben muss. Natürlich war mir Debbie's Verhalten sehr peinlich und ich war mehr als froh, dass der Concierge gegen ein kleines Entgelt dafür sorgte, das Malheur aus der Welt zu schaffen.

Debbie konnte die ganze Aufregung überhaupt nicht verstehen und sah mich im gleichen Moment (wohlwissend, dass sie etwas Falsches getan hatte) mit dem zuckersüßesten und unschuldigsten Augenaufschlag an, den sie auflegen konnte und trug für meine Begriffe ein schelmisches Grinsen im Gesicht, ganz nach dem Motto:
Das musste jetzt einfach sein, Frauli !!!

Der Vollständigkeit halber muss ich erwähnen, dass ich natürlich vor dem Besuch des Hotels ausgiebig mit Madame spazieren war ...

Fazit: Unsere Hunde sind eben immer wieder für Überraschungen gut und gerade das macht sie so liebenswert !

Kommentare:

  1. Hahahaha, ich kann es mir soooo gut vorstellen...

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
  2. herrlich!! ;-)
    aber mir ging es mit quentin schon mal ähnlich. mein hund ist ja auch 1000prozentig sauber, aaaaber - als wir mal mit freunden in urlaub waren wohnten wir im 6.stock in einer ferienwohnung. und zum rausgehen mussten wir immer den lift benutzen. als wir also so auf den lift warten (im 6.stock) geht quentin in aller seelenruhe und ganz selbstverständlich zu einem großen blumentopft und hebt das bein!!!!
    mit purem entsetzen schrie ich noch "QUENTIN!!" - und er schaut mich ganz verwundert an aber hat nach ein paar tropferl sein geschäft sofort beendet... grins

    lg
    dani & quentin

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt noch mehr so Eigenheiten, die ich unseren Hunden nie zugetraut hätte, aber davon ein anderes Mal ...
    LG und weiterhin viel Spaß beim Lesen wünscht
    Monika

    AntwortenLöschen