Montag, 21. Juli 2014

"Ich hatte eine Farm in Afrika ...

am Fuße der Ngong Berge."

Dies ist einer mir wohl auf ewig im Gedächtnis bleibenden Sätze, den Karen alias Tania Blixen zu Beginn des Films "Jenseits von Afrika" spricht, als sie beginnt, die Erinnerungen an ihr Leben und Wirken in Afrika niederzuschreiben.

Tania Blixen mit ihren geliebten Deerhounds

Ja, ihr seht richtig. Tania Blixen hielt Deerhounds und das war auch der Grund, warum dieser 1985 mit 7 Oscars und 3 Golden Globes ausgezeichnete Film Deerhoundfreunde in aller Welt elektrisierte und es immer wieder hieß:

 "Hast du Jenseits von Afrika schon gesehen ???" 

Also gab es kein Halten mehr und der Film mit Meryl Streep, Robert Redford und Klaus Maria Brandauer in den Hauptrollen, wurde in voller Länge genossen und das Wort genießen bringt es auf den Punkt. Für Liebhaber von verschwenderisch schönen Naturaufnahmen in afrikanischer Wildnis, gepaart mit genialer gänsehauterzeugender Filmmusik und einer zu Herzen gehenden Liebesgeschichte zwischen einer außergewöhnlichen Frau und einem Abenteurer, war und ist dieser Film etwas ganz besonderes. Wenn dann auch immer wieder Deerhounds als treue Begleiter auftauchen, ist das für Windhundfreunde kaum zu toppen.

Nachdem ich mich, angeregt durch diesen Film, mehr für das Leben von Karen Blixen interessierte, erstand ich die oben gezeigte Bildbiographie, die zwei Jahre nach dem Film herauskam und das wahre Leben der Karen Blixen, einer dänischen Schriftstellerin, die 1885 bei Kopenhagen geboren wurde und von 1914 bis 1931 als Kaffeefarmerin in Kenia lebte,  mit ausdrucksstarken Bildern und Texten schildert.

Auf den Geschmack gekommen ???
Wer sich auch für das aufregende Leben außergewöhnlicher Frauen interessiert, kann diese Bildbiographie noch immer käuflich erwerben oder aufmerksam das Fernsehprogramm verfolgen. Der Film "Jenseits von Afrika" (Originaltitel: "Out of Africa") wird in regelmäßigen Abständen wiederholt und begeistert immer wieder auf's Neue.



Kommentare:

  1. Ich kann mich gar nicht erinnern, aber ich meine, in dem Kinofilm spielten keine Deerhounds mit, oder? Ist schon so lange her, dass ich den Film gesehen habe. Aber, Du wirst es besser wissen.

    Einen Film mit einem Tibet Terrier kenne ich nicht, daher ist Hatchiko für mich der Film……
    Schnief, sooo traurig und soooo schön.
    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch Sabine, es spielten Deerhounds mit. Am schönsten ist die Szene, als sie bei ihrer Ankunft in Kenia dem Zug entsteigt und sich mit einem Deerhound in eine Rikscha setzt. Allerdings spielten die Deerhounds keine eigene Rolle, sondern nahmen immer nur wie Requisiten am Geschehen teil.

      Liebe Grüße
      Monika

      Löschen